amy plant – committee for radical diplomacy

This post is also available in: Englisch

31.07.2008 H 19.30 Lungomare

DISKUSSION

Amy Plant – Committee for Radical Diplomacy

Amy Plant und das Committee for Radical Diplomacy, beteiligte Künstler des Projektes “Summer Drafts” vom 20.07. – 09.08.08 in der Stadt Bozen und im Projektraum Lungomare, präsentieren an diesem Abend ihre Arbeiten und theoretischen und praktischen künstlerischen Ansätze dem Publikum. Beide Künstler bzw. Kollektive arbeiten in ihren Kunstprojekten an partezipatorischen Ansätzen, die sich von einer Repräsentationslogik entfernen.

Amy Plant

Amy Plant lebt und arbeitet in London, und entwickelt Kunstprojekte, die auf ganz spezifische Situationen und Kontexte reagieren; sie werden meist in Kooperationen und Gesprächen ortsbezogen ausgearbeitet.
Die Künstlerin präsentiert an diesem Abend zwei Projekte, die ihre künstlerische Praxis und ihr Interesse beispielhaft erklären.

Laburnum Pilot – eine “Straßenzeitung”, realisiert von jenen Personen, die in der Laburnum Street (East London) arbeiten, leben und die Straße frequentieren – 2004
Auf Anfrage der Galerie Drawing Room in der Laburnum Street in East London hat Amy Plant mit Ella Gibbs ein Projekt ausgearbeitet, welches die gesamte Straße miteinbezieht. Für sechs Wochen hat sie die Galerieräume als Redaktionsräume genutzt. Die Stadtviertelbewohner haben im Rahmen eines Workshops mit den Designern Abake eine Zeitschrift konzipiert, die folgende Regeln verfolgte: alle Bilder müssen gezeichnet werden. Das Resultat war eine 68-seitige Zeitung.

The Square Circle – Farnborough Business Park: 2005 – 2007
Amy Plant wurde für eine Kunstintervention an einem öffentlichen Platz eines Einkaufs- und Geschäftszentrums in der Kleinstadt Farnborough in Südengland eingeladen. Statt der Gestaltung eines permanenten Kunstobjektes hat sie eine Gruppe von lokalen Experten dazu eingeladen, ein Netzwerk und eine Verbindung zwischen den Stadtbewohnern von Farnborough und dem Einkaufs- und Geschäftszentrum herzustellen, um die einstige Nutzung dieses Platzes als öffentlicher Platz wieder herzustellen.

Committee for Radical Diplomacy

Committee for Radical Diplomacy ist ein lose Gruppe von Personen, mit einer besonderen Leidenschaft für formale diplomatische Protokolle (Cocktailparty’s, Spionenspiele, Austausch von Geschenken, Gesten der Einladung) und für Handlungsweisen, die es ermöglichen sich grundlegend zu organisieren.

Das Committee for Radical Diplomacy präsentiert an diesem Abend Methoden der Entwicklung in Zusammenhang mit einer radikalen Pädagogik, mit der partezipatorischen Co-Untersuchung und der Organisation ausgehend von der Bevölkerung. Das Kollektiv stellt dabei folgende Beispiele vor: Formate der kollektiven Partizipation für gemeinsame Diskussionen (The Open Interview, Leeds, 2004); Produktionen von Identifikationen (What Happens When We Take Questions for a Walk? Vanabbemuseum, 2006); kulturelle Wertschätzung (COCTAIL Awards, Trondheim, Norway 2006, The C.A.P.E.R Awards Relay, Plymouth Arts Centre, 2007); und die mobile Recherche (The Ambulator; a camper van expedition through the perils of free labour, Europe, 2007).