About

This post is also available in: Italienisch, Englisch

Summer Drafts ist eine experimentelle Plattform zur Umsetzung von Methoden für urbane Aktivierung und die Förderung eines grenzübergreifenden Gemeinschaftssinns, die 2008 im Rahmen von Manifesta 7 im Lungomare entstanden ist. Seit seiner Erstdurchführung bietet Summer Drafts Workshops, Tagungen und partizipative Kunstprojekte an, mit dem Ziel, unerwartete Verbindungen innerhalb vollkommen unterschiedlicher sozialer und kultureller Kontexte herzustellen.

Ausgangspunkt hierfür ist die Überlegung, dass sich Südtirol als ideales Testlabor für die Untersuchung neuer Staats- und Stadtbürgerschaftsmodelle anbietet. Dabei sollen die Ansätze für das Zusammenleben, die im jahrzehntelangen Umgang mit kultureller Verschiedenheit entwickelt worden sind, unter Mitberücksichtigung der neuen Impulse aus der globalisierten Welt überarbeitet werden.

Der Begriff ‘draft’ kann im Englischen sowohl ‘Luftzug’ als auch ‘Entwurf, Skizze’ bedeuten.

Die Bezeichnung beschreibt zwei grundlegende Zielsetzungen des Projekts: Einerseits will es einen Raum schaffen, in dem sich SozialarbeiterInnen, ‚relationale’ Kunstschaffende, FreizeitgestalterInnen, ErzieherInnen und KulturmittlerInnen begegnen können, um gemeinsam mit neuen Methoden vertraut zu werden bzw. verschiedene Ansätze frei auszuprobieren oder selber grob zu entwerfen ohne Angst vor Korrekturen. Andererseits will Summer Drafts wie ein frischer Sommerwind durch die Stadt wehen und die herkömmlichen Sozialisationsformen bunt durcheinanderwirbeln und vermischen. Die Tendenz zur Einheitlichkeit sozialer Gruppen und Orte, wo meist nur Menschen gleicher Sprache, Nationalität oder sozialer Stellung zusammenkommen, soll aufgelockert werden.

Das offizielle Regelwerk für das genormte Zusammenleben der Sprachgruppen in Südtirol trifft mittlerweile auf eine wachsende Anzahl von neuen StadtbürgerInnen nicht mehr zu. Die sogenannten “Ausländer”, die gegenwärtig hier leben, sind weder deutscher oder ladinischer noch italienischer Muttersprache; ihre Anwesenheit vor Ort stellt das Südtiroler Modell in Frage und bietet die Chance für eine neue, zeitgemäßere Form des Zusammenlebens, weg vom stillen „Jeder-Für-Sich“.

Summer Drafts arbeitet mit Vereinen zusammen, die im interkulturellen und Migrations-Bereich tätig sind; dennoch handelt es sich nicht um ein Projekt zum Thema Migration oder Interkultur: diese Aspekte dienen lediglich als Ausgangspunkt für eine umfassendere Reflexion über den zeitgenössischen Gemeinschaftssinn, sprich über jene Begegnungs- und Anschlussformate, die das lebendige Gewebe der Stadt ausmachen. In diesem Sinne experimentiert Summer Drafts mit gemeinschaftlichen Kontexten, die dem herkömmlichen Verständnis von Unterhaltung geradezu entgegenwirken: die Beiträge aus Kunst, alternativer Pädagogik, selbstorganisiertem Aktivismus und theoretischer Reflexion bieten bewegtes grenzübergreifendes Vergnügen durch bewegtes Erleben von Verschiedenheit.

Das Summer Drafts-Format steht unter Copyleft-Lizenz, d. h. es kann von Gruppen und Vereinen unbeschränkt verwendet und verändert werden.

 

Wie wir vorgehen

Es wird mit einer Erhebung von Gruppen und Vereinen, die im Kultur- und Sozialbereich einer Stadt oder Ortschaft tätig sind begonnen. Wir treffen uns, kommen miteinander in ein lockeres Gespräch und beginnen uns näher kennenzulernen; sobald sich unsere Energien finden, schlagen wir eine Zusammenarbeit vor. Im nächsten Schritt legen die Vereine, die sich am Projekt beteiligen wollen, ein Thema fest, das sie behandeln möchten: dieses kann z. B. die Ausarbeitung einer anstehenden Intervention, die Vertiefung eines theoretischen Aspekts oder die Begleitung eines Ideenfindungsprozesses zur Umsetzung und Erprobung neuer Ansätze und Aktivitäten sein. Ausgehend von den jeweils formulierten Bedürfnissen lädt Summer Drafts Gäste mit entsprechenden spezifischen Kompetenzen für einen bestimmten Zeitraum nach Bozen ein. Während ihres Aufenthalts gestalten die Gäste in Zusammenarbeit mit den lokalen Vereinen und ihren jeweiligen InteressentInnen Workshops, Spiele, Treffen, Kunstprojekte oder urbane Interventionen, an denen ein breites Publikum frei teilnehmen kann.